Meine geile Schwester

Meine geile Schwester

Nach dem nächtlichen Abenteuer, das Mila und ich zwischen unseren Eltern erlebt hatten, die damit beschäftigt waren, ein weiteres Geschwisterchen für uns zu machen, waren wir so aufgeregt, dass wir das zum ersten Mal erleben wollten.

Ich hatte Milas Jungfräulichkeit entjungfert und sie ohne jegliche Vorsichtsmaßnahmen mit fruchtbarem Samen bespritzt, denn, ja, wir hatten beide keine Ahnung davon und wir waren beide so geil, dass wir gefickt werden mussten.

Mila wachte in meinen Armen auf, weil unsere Mutter rief, dass wir aufstehen müssten, um pünktlich in der Schule zu sein, nicht wissend, dass wir in dieser Nacht ihrem Beispiel gefolgt waren.

Ich selbst lag da mit einem ODOL (sehr dicker Morgenschwanz) und Mila mit einer klebrigen Nachtmuschi, die noch voll von meinem jungen Samen war, aber wir beide eilten ins Bad, um schnell zu duschen.

Mila sprang in meine Dusche und mit viel geilem Kuscheln kamen wir zurück in die Realität.

Wir zogen uns an und gingen schnell die Treppe hinunter und unserer Mutter gegenüber, denn Papa war schon in den Laden gegangen, wir taten so, als ob nichts passiert wäre, aber der Anblick meiner Mutter machte mich ein bisschen irritiert.

Sie trug einen Bademantel, der locker um ihren schönen Körper hing und darunter hatte sie kein Stück Stoff, denn ihre festen, vollen Brüste quiekten aus dem Revers und ich konnte sehen, dass auch bei ihr die geile Stimmung noch nicht ausgegangen war, denn ihre Brustwarzen stachen durch den Stoff, was Mila auch sehr bemerkte.

Mom setzte sich uns gegenüber, wobei ihr Bademantel auffiel und ich die Perlen auf ihrer noch offenen Muschi sehen konnte, kein Höschen an ihrem strammen Hintern, so dass ich durch das Anschwellen meines Schwanzes kaum noch Platz in meiner Jeans hatte.

Aber ja, ich konnte meiner Mutter kaum sagen, dass ich ihr gerne einen guten Fick geben würde, obwohl, wie gerne würde ich das jetzt tun, weil mein Schwanz in voller Starre war, kein Schulweg und keine geilen Gedanken.

Mila und ich gingen zur Schule mit einem geheimnisvollen geilen Lächeln auf den Lippen und dem Gedanken, dass wir diese Fickparty heute Abend wiederholen würden. Also sehr schöne Aussichten.

Nach einer Stunde Unterricht konnte ich nach Hause gehen, weil unsere Lehrerin krank geworden war und kein Ersatz zur Verfügung stand. Also ging ich mit dem Gedanken nach Hause, dass Mami vielleicht noch im Bademantel steckte, und als ich nach Hause kam, tat ich das leise, um vielleicht heimlich Mami auszuspionieren.

Mutti war nicht unten, also schlich ich die Treppe hoch und hörte sie in ihrem Schlafzimmer stöhnen, wo ich durch die Tür sehen konnte, dass sie nackt auf ihrem Bett lag und mit einem großen, fetten Schwanz fickte, mit dem sie ihre durchnässte Muschi nach Herzenslust fickte.

Mein Schwanz klatschte fast aus dem Hosenschlitz und ich war fast bereit, ihn zu betrachten, also ging ich schnell in mein Zimmer und tat so, als würde ich gerade nach Hause kommen.

Ich ging sanft die Treppe hinunter und eilte dann schnell die Treppe hinauf, rief Mama, ich bin zu Hause und stürmte in ihr Schlafzimmer, wo Mama mit dem Kunstpreis in ihrer Muschi zitterte, aber steif vor Angst vor meiner plötzlichen Heimkehr war.

Als ob ich noch nichts gesehen hätte, fragte ich sie, was das Ding sei? Und schockierend und stoßend sagte sie und bat mich, nichts zu Daddy und Mila zu sagen, aber das ist ein Vibrator, als ich näher kam, um das Ding in ihrer Muschi zu sehen.

Frech wie ich war und natürlich rattengeil, zog ich mein T-Shirt aus, tauchte neben Mutti ins Bett und fragte sie, ob ich das für deine liebe Mutti tun würde, die von meiner Aktion sehr überrascht war und stotterte, ja Jungchen, das wäre schön.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *